Kraftwerke

Silvrettasee

Der Silvrettasee auf der Bielherhöhe im Übergang zwischen Vorarlberg und Tirol ist der höchstgelegenste See von Illwerke-VKW.

Der Silvrettasee bietet die Möglichkeit der Jahresspeicherung. Damit kann eine Verlagerung des anfallenden Zuflusses zu einem bedarfsbestimmten Zeitpunkt und insbesondere eine Verlagerung des Zuflusses zur Stromerzeugung vom Sommer in den Winter erreicht werden.

Lage

Der Silvrettasee liegt auf der Bielerhöhe in 2.030 Meter Höhe. Vom südlichen Ende des Sees zweigen das Klostertal und das Ochsental ab. Im Westen begrenzt der Bergstock der Lobspitzen den See. Das östliche Ufer liegt am Fuße des Hohen Rads. Die Ill entspringt dem nahe gelegenen Ochsentalgletscher. Nach Durchfließen des Ochsentals erreicht sie den Silvrettasee.

Baugeschichte

1938 wurde mit dem Bau der Staumauer Silvretta und des Bielerdamms begonnen. Die Staumauer ist als Schwergewichtsmauer ausgeführt. Die Sperrenstelle war durch die Einengung des Tals vorgegeben, die rund 500 Meter oberhalb des Madlenerhauses liegt.

Technische Daten

 
Wasser-Einzugsgebiet 45 km2 (davon 6,5 km2 vergletschert)
Stauziel 2030 m
Oberfläche (bei Stauziel) 1,3 km2
Nutzinhalt 38,6 Mio. m3

Das könnte Sie auch interessieren

Silvretta - Hochalpenstraße

Silvretta - Hochalpenstraße

Alle Infos zur Silvretta - Hochalpenstraße finden Sie auf der Homepage des Illwerke Tourismus.

energie.wege

energie.wege

Entlang von etlichen Schautafeln führen drei Wanderrouten durch das hintere Montafon und erzählen von Wasserkraft und der Geschichte im Montafon.

Projekt Obervermuntwerk II

Projekt Obervermuntwerk II

Das Pumpspeicherkraftwerk Obervermuntwerk II soll als Lieferant für Spitzen- und Regelenergie die Erfolgsgeschichte des Kopswerks II fortsetzen.