Unternehmen

Auszeichnungen des IZM

Österreichische Gesellschaft für nachhaltige Immobilienwirtschaft (ÖGNI)

Zertifikat in Gold

Schon von Beginn an stand fest, dass das IZM ein „Green Building“ nach den strengen Kriterien der ÖGNI werden soll. Stolz können wir berichten, dass beim IZM alle Kriterien in einem sehr hohen Maße erfüllt wurden und das IZM die Zertifizierung in Gold erreicht hat.

 

7. Vorarlberger Hypo Bauherrenpreis 2015

Preis in der Kategorie Gewerbebauten

Am 24. April 2015 wurde der 7. Vorarlberger Hypo-Bauherrenpreis verliehen.
Mit dem 7. Vorarlberger Hypo-Bauherrenpreis 2015 wird innovative zeitgenössische Architektur ausgezeichnet. Der Preis unterstreicht die Bedeutung qualitätsvollen, nachhaltig wirksamen Bauens und Planens für Gesellschaft und Umwelt. Er wird an Bauherren/innen und Planer/innen gemeinsam verliehen. Organisationspartner ist das vai Vorarlberger Architektur Institut. Die Hypo Landesbank Vorarlberg ist der größte Baufinanzier des Landes und würdigt mit dem Preis die Leistungen engagierter Bauherren/innen, die mit ihren gelungenen Gebäuden wichtige Beiträge zur Baukultur des Landes liefern.

Alle fünf Jahre wird der Vorarlberger-Hypo Bauherrenpreis vergeben. Im Fokus steht das Engagement von BauherrInnen, die mit ihren qualitativen Ansprüchen nebst der planerischen Kompetenz von ArchitektInnen gutes Bauen und gute Architektur erst ermöglichen. Aus 135 Einreichungen wählte die Jury am ersten Jurytag im vai 26 Nominierungen aus, die an den beiden Folgetagen, am 6. und 7. März 2015, vor Ort besichtigt wurden.

Architekten Hermann Kaufmann ZT GmbH

 

Holzbaupreis Vorarlberg 2015
Preis in der Kategorie Holzmischbauweise Gewerbe

Zum elften Mal wurde am 17. Juli 2015 der älteste Holzbau-Architekturpreis Österreichs in der Poolbar Feldkirch vergeben. Über 130 Objekte waren im Vorfeld eingereicht worden, aus denen die Jury neben den 13 Preisträgern in insgesamt elf Kategorien auch 18 Auszeichnungen auswählte.

Architekten Hermann Kaufmann ZT GmbH

 

Constructive Alps 2015

Internationaler Preis für nachhaltiges Bauen und Sanieren in den Alpen
Anerkennungspreis

Das Illwerke Zentrum Montafon zeigt, dass wirtschaftliche Unternehmen eine Vorreiterrolle einnehmen können. Als Vorbild beeindruckt der Bau gleich doppelt: ein Energieerzeuger, der ein Niedrigenergiehaus wählt und es wagt in diesen Dimensionen mit Holz zu bauen. Der Bau steht kräftig im Speichersee, aber beeindruckt mit einer eleganten und lesbaren Gebäudestruktur.

Als zusätzliche Würdigung wird das IZM der Illwerke mit den anderen 32 Finalisten in einer Ausstellung sowie im Katalog der Architekturzeitschrift Hochparterre der Öffentlichkeit vorgestellt. Die Ausstellung wird in den kommenden beiden Jahren auf Wanderschaft quer durch alle Alpenländer gehen. Weitere Informationen dazu finden Sie auf http://www.constructivealps.net/.

Constructive Alps

 

Staatspreis Architektur und Nachhaltigkeit 2014
Nominierung

Der Staatspreis Architektur und Nachhaltigkeit zeichnet hervorragende Leistungen von BauherrInnen, ArchitektInnen und FachplanerInnen aus, die anspruchsvolle Architektur und ressourcenschonende Bauweise kombinieren.

klimaaktiv

 

Objekt des Monats 11/2015: Illwerke - Neue Dimension im industriellen Holzbau

Vom Architekturbüro Hermann Kaufmann wurde das Verwaltungsgebäude Illwerke Zentrum Montafon nach dem klimaaktiv Silber Standard geplant und als Holz-Hybridbau in einem neuartigen Elemente-Bausystem errichtet.

http://www.klimaaktiv.at/bauen-sanieren/bestpractice/odm_2015-11.html

klimaaktiv

 

Architekturbuch IZM
Illwerke Zentrum Montafon - Holzbau neuester Generation


Das Land Vorarlberg nimmt im Holzbau eine herausragende Bedeutung ein. Rund um den einzigen nachwachsenden Baustoff ist hier eine aktive und innovative Szene entstanden: Handwerker, Planer und Industriebetriebe erweitern gemeinsam dessen Möglichkeiten und Einsatzgebiete. In diesem dynamischen Umfeld ist Hermann Kaufmann einer der wichtigsten Protagonisten, der mit seinem Büro seit Jahrzehnten die Grenzen des Materials auslotet. Mit dem Illwerke Zentrum Montafon ist hinsichtlich Größe und industrieller Fertigung ein Quantensprung im Holzbau gelungen. Das knapp 10.000 qm große Verwaltungszentrum setzt Maßstäbe in Vorfabrikation – und ist dabei ebenso präzise gebaut und wohnlich wie die kleinen Preziosen, für die das Vorarlberg berühmt ist.

Die Publikation beschreibt die Entstehung dieses Gebäudes: Vom Einfluss des Wassers und der Topografie, von der Entwicklung der Kubatur bestimmt durch die statische Struktur des Bausystems und die einheitlichen Bedingungen für alle Arbeitsplätze, bis hin zum Wandel der Bürokultur durch die Architektur und schließlich der Einbeziehung von Kunst am Bau.

Architekten Hermann Kaufmann ZT GmbH

Herausgeber:
Marko Sauer
Gestaltung:
Gassner Redolfi KG, Marcel Bachmann
ISBN: 978-3-95553-245-1 (Print)
ISBN: 978-3-95553-250-5 (E-Book)
ISBN: 978-3-95553-251-2 (Bundle) - dieses Bundle ist eine Kombination aus Print und E-Book und nur über den   De Gruyter Online Shop erhältlich
Verlag: DETAIL - Institut für internationale Architektur-Dokumentation
GmbH & Co. KG, München

Das könnte Sie auch interessieren

Kunst am Bau

Kunst am Bau

Als Teil des architektonischen Gesamtkonzeptes versteht sich „Kunst am Bau“.

Internationaler Architektenwettbewerb

Internationaler Architektenwettbewerb

Der Bau des Illwerke Zentrum Montafon wurde im Rahmen eines internationalen Architektenwettbewerb ausgeschrieben, zu dem Büros aus Deutschland, der Schweiz und Österreich eingeladen wurden.

Green Building

Green Building

Energieeffizienz und Nachhaltigkeit sind zentrale Themen bei illwerke vkw, weshalb das Illwerke Zentrum Montafon als Green Building gebaut wurde.